Unweihnachtliches Willkommen in Neuwied

Tannenbäumchen, Lichterketten, glänzende Kugeln und Lametta, weihnachtliches Ambiente und festliche Stimmung erfreuen uns überall in der Stadt. Überall? Nein, leider nicht. Ausgerechnet einer der wichtigsten Zugänge zu unserer Stadt ist in diesem Jahr völlig weihnachtsbaumfrei und lädt nicht gerade zum Bummeln, Shoppen oder Verweilen ein: Der Neuwieder Bahnhof. Schändlich vernachlässigt, einsam und verlassen steht er nun da und erinnert in keinster Weise an diese besondere Zeit des Jahres. „Vergessen…“ könnte man denken, liegt der Bahnhof ja auch ein kleines bisschen abseits der Innenstadt. Das ist allerdings nicht die Wahrheit.

Intensive Bemühungen über eineinhalb Jahre seitens des Aktionsforums sowie Anfragen und Gespräche auch von Mitgliedern des Stadtrates mit verschiedenen Ämtern der städtischen Verwaltung, um einen einigermaßen sichtbaren Weihnachtsbaum aufzustellen, haben stattgefunden. Aber selbst mit der Unterstützung durch Oberbürgermeister Jan Einig konnten wir und die anderen Beteiligten und Interessierten nichts erreichen. Hürden über Hürden wurden von Amtsseite aufgebaut, Versicherungsfragen in den Raum gestellt, Bodenhülsen geplant und wieder verworfen, Kostenfragen ins Feld geführt und vieles mehr.

Bei allem Respekt, was dieses Jahr an positiven Veränderungen registriert werden konnte und erlebbar wurde, das hier ist ein Armutszeugnis für unsere Stadt. So können und dürfen wir in den kommenden Jahren unsere Gäste nicht mehr empfangen. Hier besteht absoluter Handlungsbedarf und vielleicht sollten die entscheidenden Ämter bei allen Bedenken auch mal fünf gerade sein lassen, wie man so sagt.

Das Aktionsforum Neuwied e.V. wird sich, zusammen mit anderen Akteuren, weiterhin bemühen, diesen Platz zur Weihnachtszeit mit einem repräsentativen Baum schmücken zu dürfen, für dieses Jahr ist der Zug aber, passend zum Bahnhof, abgefahren.

Schade!

Bilder: Maik Linn, AF Neuwied
Text: Martin Lenzen, AF Neuwied

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.