Konjunktur stimmt Einzelhändler optimistisch

Weihnachtsgeschäft Konkurrenz aus dem Internet nimmt weiter zu – Aktionsforum: Müssten stärker digital vertreten sein
(RZ Kreis Neuwied vom Samstag, 2. Dezember 2017, Seite 11)

Von RZ-Redakteur Robin Brand

Neuwied. Für den Neuwieder Einzelhandel beginnt mit dem heutigen ersten Samstag im Dezember die heiße Phase im kalten Advent. Für den Einzelhandel ist es ein Weihnachtsgeschäft, dessen Ausgang sich nur schwer vorhersagen lässt. Hoffnung machen die stabile Konjunktur und eine positive Grundstimmung der Konsumenten, während sich andererseits die Konkurrenz aus dem Internet immer stärker bemerkbar macht.

Am Ende dürfte es aber besonders auf das Wetter ankommen, glaubt Franz Becher, Vorsitzender des Aktionsforums. Eine erste Zwischenbilanz lasse sich frühestens nach dem zweiten Samstag im Dezember ziehen, glaubt er, denkt dabei aber schon weiter in die Zukunft. Denn eigentlich müsse das Internet als Chance, nicht als Konkurrenz begriffen werden. Und Becher hat auch schon eine Idee, wie das klappen könnte.

Dass die Konkurrenz aus dem Internet zunimmt, will Becher nicht wegdiskutieren. „Ganz klar, das wird stärker“, sagt der Aktionsforumschef. 98 Prozent der Internetnutzer würden das Netz auch zum Onlineshopping nutzen, untermauert er das. Becher hofft, dass dies in Zukunft mehr Einzelhändler für sich nutzen. Allein: Ein erster Vorstoß des Aktionsforums im Jahr 2015 ist auf wenig Resonanz gestoßen. Damals stellte der Geschäftsführer von Atalanda auf Einladung des Aktionsforums seine Internetseite vor, die regionale Produkte und Onlineshopping verbindet. „Der Zuspruch war dürftig. Es kamen gerade mal 15 Geschäftsleute“, erinnert sich Becher.

Doch in dem Konzept, Produkte online zu bestellen und bei einem Händler vor Ort abzuholen, erkennt er weiterhin großes Potenzial für die Deichstadt. Unter anderem Dortmund und Hamburg, aber auch Städte mit weniger Einwohnern als Neuwied wie Homburg, Wolfenbüttel und Monheim am Rhein haben die Plattform bereits für sich entdeckt. Im kommenden Jahr will das Aktionsforum einen zweiten Versuch wagen, die Neuwieder Geschäftsleute von der Idee zu begeistern. Außerdem sollen sich die Händler in einem digitalen Schaufenster präsentieren können, das das Aktionsforum 2018 ins Netz stellen will. „Das ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung“, glaubt Becher.

Im 2017er-Weihnachtsgeschäft freilich wird die Plattform die Deichstadt-Einzelhändler noch nicht unterstützen. Dennoch gibt es laut deren Sprecher Anlass zur Hoffnung: die Konjunktur. „Eigentlich müsste jeder Händler versuchen, die Stimmung zu nutzen. Ich denke, es wird viel Geld ausgegeben in diesem Jahr.“ Als Händler, die das Internet als zusätzliche Verkaufsplattform gut nutzen, nennt Becher neben den in Neuwied ansässigen Ketten noch Intersport Krumholz und Foto Porst sowie Alpa Foto. Zu leiden hat nach seiner Auskunft dagegen die Textilbranche: „Hier ist es teilweise schon sehr kritisch.“ Er sieht aber auch unter den Bekleidungsgeschäften positive Beispiele – und zwar jene, die die Rabattschlachten nicht mitmachen.

Selbst die beste Kaufstimmung hilft den Händlern in den Fußgängerzonen aber wenig, wenn der Winter verregnet ist, weist Becher auf einen Faktor hin, den kein Einzelhändler beeinflussen kann. „Es kann gern schneien, aber bitte nur am 24. ab 12 Uhr, wenn das Weihnachtsgeschäft beendet ist“, zitiert er eine Hoffnung, die Einzelhändler in jedem Jahr äußern – erst recht in Zeiten wachsender Onlinekonkurrenz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.